Adrien Missika,
Alien Verein

06.09 – 09.11.13 Images »
Images »

Alien Verein is a filmic landscape, a stage set dominated by an abstract life-form. The growing lithops (a genus of succulent plant native to southern Africa), are chosen for both their stone and face-like appearances (from which their name is derived; Ancient Greek words λίθος (lithos), meaning “stone,” and ὄψ (ops), meaning “face”) as well as their resilience, while the surface the lithops emerge from is lava-like, made from black capa resin, it is synthetic and smothering.

In a (nightmarish) reoccurring dream, Missika witnesses a rapid germination of a community of cartoonish botanical characters from a seemingly uninhabitable terrain. The transformative and apocalyptic landscape could be related to the 1965 sci-fi ‘The Day of the Triffids’ in which the “plants pull themselves out of the ground and chase you!” following a meteor shower that results in chaos on earth.

Similarly to a dream, or a film, we are distanced in our vantage point of Alien Verein. Through the vitrine, we see the plants grow from an extraterrestrial landscape and become animated (assisted by a grow lamp they transform quickly). This perspective is typical of Missika’s practice, which has a somewhat photographic framework, what he has described as ‘image-centered’, often unified with an exploration of fictional and literal borders. The aliens, in this case becoming specimens brought back from a far-away land–or maybe dimension.

Die Installation ,Alien Verein‘ von Adrien Missika ist wie eine Filmlandschaft, eine Kulisse, die von einer abstrakten Lebensform dominiert wird. Die lebenden Lithops (Die Arten sind sukkulente Pflanzen aus dem südlichen Afrika), wurden aus zweierlei Gründen für die Arbeit gewählt. Ihres steinernen und gesichtsartigen Ausdrucks (Der botanische Name leitet sich von den griechischen Wörtern „λίθος“ (lithos) für Stein und „ὅψις“ (opsis) für Aussehen), als auch wegen ihrer Widerstandsfähigkeit, da die Umgebung aus denen die Lithops erwachsen, Lava ähnlich, aus schwarzen Kunstharz, synthetisch und erstickend erscheint.

In einem sich wiederholenden (Alp-)Traum, erscheint Adrien Missika eine rasche Keimung einer Gemeinschaft cartoonähnlicher botanischer Charaktere in einer scheinbar unbewohnbaren Umgebung. Die transformativ apokalyptische Landschaft könnte aus dem Sience Fiction Film „The days of the Triffids“ aus dem Jahr 1965 stammen, in dem die „Pflanzen sich selbst aus dem Boden ziehen und Dich jagen!“ gefolgt von einem Meteorschauer und in einem Chaos endet.

Wie in einem Traum oder einem Film, betrachten wir ,Alien Verein‘ aus einem ein wenig entrückten Blickwinkel. Durch die Vitrine sehen wir Pflanzen in einer außerirdischen Landschaft wachsen und lebendig (mit Hilfe einer Planzenbeleuchtung verändern sie sich schneller) werden. Die Sichtweise ist typisch für Missikas Arbeitsweise, die etwas von einem fotografischen Gerüst(Rahmen) hat. Er beschreibt diese Herangehensweise als „Abbildungszentriert“, in Verbindung mit dem erforschen von Fiktiven und tatsächlichen Grenzen. Die Aliens sind in diesem Fall Exemplare die von einem weit entfernten Land oder einer anderen Dimension zurück gebracht wurden.

Adrien Missika, Paris, France , 1981 – lives in Berlin. Exhibitions include; Kunstraum Walcheturm, Zurich; Centre Culturel Suisse, Paris [both upcoming solos 2014], Impressions Botaniques – Bugada & Cargnel, Paris; Tephra – Ecole municipale des Beaux-arts Galerie Édouard-Manet, Gennevilliers [solos]; Sletto & Corso – 20e biennale d’art contemporain, Sélestat & Les Archipels réinventés – 2 : Prix Fondation d’entreprise Ricard, La Vieille Charité, Marseille [all 2013]. Missika graduated from Ecole cantonale d’art de Lausanne (ECAL) in 2007.